Der neue „Stern am Buchungshimmel“ Hotel Deals Direct sucht Investoren.

Der neue „Stern am Buchungshimmel“ Hotel Deals Direct sucht Investoren.

Der neue „Stern am Buchungshimmel“ Hotel Deals Direct sucht Investoren.

Was lese ich da in der AHGZ? Wieder einmal verspricht ein Unternehmen, dass schlagkräftiger Hotelvertrieb für 5% vom Umsatz organisiert werden kann. Es ist für die Branche irgendwie bezeichnend, das auf der Webseite dieses Unternehmens zu lesen ist, dass schon 70 Hotels die Investorenverträge angefordert haben.

Daher möchte ich der Hotellerie bei der Entscheidungsfindung behilflich sein… mit einer kleinen Beispielrechnung, die die Planungsrechnung von ‚Hotel Deals Direct‘ ergänzt und ein paar Fragen, die man stellen könnte.

Quelle: http://www.hotel-deals.direct  (Ausführliche Information für Investoren)

 

Ein paar Überlegungen zu dieser Rechnung:

Hotel deals direct GmbH plant nach einem Aufbaujahr ein Ergebnis von 600.000€.
Dazu muss folgendes erreicht werden (persönliche Einschätzung von mir):

 

Ziel in 2016: 1.000.000 € Provisionserlöse (laut Planung von Hotel Deals Direct‘)
Annahme: 200,00 Umsatz pro Buchung (das ist großzügig gerechnet).
Vermittelter Umsatz: 20 Mio. €
Anzahl Buchungen: 100.000
Anzahl Besucher: 10 Mio.

Erläuterung:
Wer mit 5 % Provision mehr als eine Millionen Euro Provisionserlöse erzielen will, muss pro Jahr 20.000.000 € Umsatz vermitteln (5% Provision = 1 Mio.)
Bei 200 € pro Transaktion (fraglich, ob HRS das erreicht) entspricht das 100.000 Buchungen. Wow!

Die entscheidende Frage ist, wie gut ist die Conversion?


Also, wie viele Besucher tätigen wirklich eine Buchung? In den ersten Jahren, in denen die Marke, das Vertrauen und das Hotelportfolio aufgebaut werden müssen, halte ich 1% Conversion für ein anspruchsvolles Ziel (= 100 Besucher eine Buchung).

Hotel deals direct würde – unter Zugrundelegung dieser Annahmen – im Jahr 2016 ca. 10 Mio. Besucher benötigen, wenn 1% buchen, sind es 100.000 Buchungen, das entspricht 20 Mio. € vermitteltem Umsatz, das entspricht 1 Mio. € Provisionserlöse (oder mache ich einen Denkfehler?).

Das Marketing:

10 Mio. Besucher, die  nur durch Suchmaschinenoptimierung und Facebook Kommunikation generiert werden (Quelle: Investoreninformation und das fehlende Marketingbudget in der Planungsrechnung), diesen Marketingplan würde ich nicht garantieren wollen.

Apropos Marketingplan und Marketingbudget:

Ich würde rechnen, dass wir für 10 Mio. Besucher (bei einem top Kampagnen-Management) ca. 30 Cent pro Besucher für Adwords (oder ähnliches) benötigen. Das entspricht dann einem jährlichen Werbevolumen von 3 Mio. Euro. Das sind leider 2 Mio. Euro mehr, als die Provisionserlöse ausweisen (ok, es kommen auch ein paar Besucher von alleine, dauert aber….).

Fragen, die ich als potentieller Investor darüber hinaus stellen würde, sind:

  • Was ist eigentlich der USP für den Nutzer – im Vergleich zu den Platzhirschen, wie booking.com oder Expedia.com?
  • Mit welcher Konversion wird gerechnet? Woher kommt diese Zahl? Bei wie vielen Hotels? Wie viele Besucher sollen denn durch SEO & Social Media generiert werden?
  • Welcher Zeitplan liegt in der Businessplanung? Wenn 2016 schon Millionen von Besuchern generiert werden sollen, dann müsste man wohl eigentlich mit tausenden von buchbaren Hotels im Frühjahr 2015 live sein.
  • Wie können die Hotels Stammdaten, Verfügbarkeiten und Preise pflegen? Die Anbindung an einen Channel Manager kostet ca. 3.000 – 5.000 €. Mindestens 20 – 30 Anbindungen im Aufbaujahr dürften notwendig werden… (das sind allein 160.000€ Entwicklungskosten). Mit manuell gepflegten Verfügbarkeiten ist die Konversion noch schlechter. Nur mit Hotels, die u.a. über Pegasus liefern, gewinnt man auch keinen Blumentopf mehr und schließt die Privathotellerie weitgehend aus.
  • In welchen anderen Projekten haben Sie schon > 1 Mio. Besucher auf eine ganz neue Webseite gebracht?
  • Welche Erfahrung haben Ihre Entwickler mit IBEs (Internet Booking Engines)? Allein nur ein Jahr Entwicklungsaufwand für eine IBE zu kalkulieren, die für so unterschiedliche Hotels funktioniert, ist sehr, sehr sportlich. Von dem Budget ganz zu schweigen…
  • Welcher Provisionsumsatz wird durch die genannten Beispielportale, die die Erfahrung Ihrer Programmierer dokumentieren , pro Jahr erzielt?

Fragen über Fragen… und der arme Hotelverband soll es mal wieder beantworten:-)
Danke auf jeden Fall für den schönen, vorweihnachtlichen Bloganlass.

Gefällt Ihnen der Inhalt? Jetzt teilen:

Kommentare